Was bringt Yoga wirklich? Die Vorteile & Nachteile von Yoga!

Werfen Sie einen Blick auf jemanden in Skorpion Pose und Sie werden merken: Yoga kann Kraft und Balance aufbauen. Aber wie verhält es sich zum traditionellen Krafttraining – und was kann Yoga im Gegensatz dazu für deinen Körper tun?

Bevor wir anfangen, ist es wichtig zu beachten, dass es viele verschiedene Arten von Yoga gibt, und einige werden mehr sportliche Vorteile bringen als andere. Wenn Sie nach Yoga für Fitness suchen, achten Sie auf die Wörter „ashtanga“ und „vinyasa“, um die eher sportlichen Stile zu finden, obwohl einzelne Klassen und Ausbilder sehr unterschiedlich sind und diese speziellen Begriffe möglicherweise nicht verwenden. Manchmal sind Namen noch beschreibender, wie zum Beispiel „Power Yoga“, aber manchmal muss man nur die Klassenbeschreibungen lesen oder den Lehrer fragen, was er erwartet.

Lassen Sie uns darüber sprechen, was Yoga für Ihren Körper tun kann (und nicht tun kann).

yoga-vorteile-yogamatte

 

Yoga ist gut für: Stärke

Yoga kann tatsächlich gut für die Kraft sein, abhängig von Ihrer aktuellen Fitness. Wie jedes Körpergewicht-basierte Training ist es am Anfang ziemlich herausfordernd, aber man gewöhnt sich an diese Form von Training doch relativ schnell. Vor allem wenn man mit einer entsprechend guten und flexiblen Matte aus einem Yogamatte Test ausgestattet ist.

Wenn Sie von einer „Couch-Potato“ ausgehen, ist es einfach, Übungen zu finden – Yoga-Posen oder anderes -, die Sie herausfordern. Wenn sich eine Pose zu anstrengend anfühlt oder Sie mit Muskelkater zu kämpfen haben, arbeitet sie daran die nötige Kraft aufzubauen.

Natürlich sind die beste Übungen diejenige, die Sie tatsächlich vollständig ausführen können, also am Anfang Ihrer Fitnessreise (oder wenn Sie nach einer Pause zurückkehren), wählen Sie am besten Übungen die Ihnen Spaß machen.

 

Aber sobald Sie begonnen haben, wie kommen Sie voran?

Krafttraining erfordert eine fortschreitende Überlastung: Im Grunde arbeitet es im Laufe der Zeit immer härter werdendem Training. In dem Fitnessstudio bedeutet das normalerweise, schwerere Gewichte zu verwenden. Mit Yoga verbessern Sie sich, indem Sie eine Pose länger halten, indem Sie sie mit einer besseren Form halten oder zu einer fortgeschritteneren Version der Pose übergehen.

 

Das ist deshalb schwierig: 

Yoga-Bewegungen beinhalten viele Muskeln auf einmal und unterstützen einander, um die Pose zu ermöglichen. Das ist eine gute Sache, und im Zusammenhang mit funktionellem Training. Sie verbessert Ihre Flexibilität und sorgt dafür, dass Ihre Gelenke auf bestmögliche Weise zusammenarbeiten. Ihre Oberschenkelmuskeln sind zum Beispiel völlig bereit für eine einbeinige Stuhlpose, aber es kann Wochen oder Monate dauern, bis Ihre kleineren stabilisierenden Beinmuskeln für ihre Rolle in dieser Haltung bereit sind.

Das ist völlig in Ordnung, abhängig von Ihren Zielen. Wenn Sie in kurzer Zeit Gewicht verlieren oder viel Muskelmasse aufbauen wollen, wird Yoga alleine nicht funktionieren. Aber wenn Sie Yoga nutzen möchten, um an verschiedenen Aspekten der Kraft zu arbeiten, als das, was Sie im Fitnessstudio tun – oder wenn fortgeschrittene Yoga-Bewegungen ein Ziel für sich sind – ist Yoga eine ausgezeichnete Wahl.

 

Yoga ist auch gut für: Flexibilität und Balance

Yoga ist ausgezeichnet für Flexibilität. Manche Stile machen es zu ihrem Hauptaugenmerk, aber auch die athletischeren Formen verbringen normalerweise viel Zeit damit, Sie auf die härteren Bewegungen und komplexeren Bewegungen vorzubereiten.

Für diejenigen unter uns, die nie Zeit zum Dehnen haben, ist dies ein großartiger Weg, um ein gewisses Flexibilitätstraining in den Sport zu integrieren. Je mehr Zeit Sie mit dem Stretching verbringen, desto mehr Flexibilität wird daraus resultieren, so dass eine Yogaklasse mehr für Sie tun wird, als ein paar 30-Sekunden-Streckübungen am Ende Ihres Trainings.

 

Yoga ist nicht gut für: Cardio

Egal wie intensiv Ihr Yoga-Training ist, es ist kein Ersatz für Laufen, Radfahren oder anderes aerobes Training: Man kommt mit Yoga einfach nicht in die Herzfrequenzbereiche, in denen man schwer genug atmet. Einige Studien haben Vorteile gefunden, die mit Herzerkrankungsrisiken in Verbindung gebracht werden können, wie niedrigerer BMI und Blutdruck. Aber in Bezug auf Cardiotaining wie in Jogging oder Radfahren wird Ihnen Yoga wahrscheinlich nicht allzu weit helfen.

Yogalehrer sind sich einig: Sie müssen einen verrückten, intensiven Yogakurs machen, der weit über den normalen Bereich hinausgeht, um Ihre Herzfrequenz in den Zonen zu steigern, die als kardiovaskuläre Übungen gelten. Kardiotypisch ist Yoga vergleichbar mit dem Gehen: Es ist großartig und gesund, bietet aber nicht die gleichen Vorteile wie Laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.