Sind Proteinpulver sicher?


Es gibt so viel Hype um Eiweiß, um Gewicht zu verlieren und Muskeln aufzubauen, dass es leicht zu verstehen ist, warum die Leute zu Pulvern greifen, um ihre morgendlichen Smoothies und Shakes aufzubessern. Ich habe im Laufe der Jahre selbst ein paar Proteinpulver ausprobiert. Obwohl sie eine bequeme Möglichkeit sind, die Ernährung zu verbessern, ist es wichtig, die möglichen Nachteile zu bedenken, bevor man sie verwendet.

Branchenexperten und Ernährungswissenschaftler diskutieren seit Jahren über die allgemeine Sicherheit von Proteinpulvern. Ein Bericht der gemeinnützigen Organisation Clean Label Project aus dem Jahr 2018 fand Schwermetalle wie Arsen und Blei in vielen führenden Proteinpulvern. Pulver auf pflanzlicher Basis wiesen mehr Verunreinigungen auf als solche mit Molken- und Eiprotein, und Bio-Pulver wiesen sogar höhere Verunreinigungen auf als konventionelle. (Es ist wichtig anzumerken, dass das Clean Label Project “zugelassene” Produkte auf ihrer Seite verkauft). Tests, die im Jahr 2010 von Consumer Reports durchgeführt wurden, zeigten ähnliche Ergebnisse.

Es ist unmöglich, Schwermetalle komplett zu vermeiden, da sie in unserer Luft, im Boden und im Wasser vorhanden sind. Aber es gibt andere Gründe, bei Proteinpulvern vorsichtig zu sein. Hier ist mein Rat:

Kenne die Fakten über Nahrungsergänzungsmittel.

Viele Proteinpulver werden als Nahrungsergänzungsmittel betrachtet, die nicht auf die gleiche Weise reguliert werden wie Lebensmittel und Medikamente. Laut der FDA muss ihre Sicherheit nicht nachgewiesen werden, bevor sie auf den Markt kommen. Nahrungsergänzungsmittel müssen auch nicht beweisen, dass sie das enthalten, was sie behaupten, und es liegt an den Verbrauchern, auf unerwünschte Wirkungen aufmerksam zu machen. Es liegt auch an den Unternehmen, diese Beschwerden zu bearbeiten und zu bearbeiten, wenn sie sie erhalten. (Verbraucher können Beschwerden über Nahrungsergänzungsmittel auch direkt an die FDA melden).

Lies die Zutatenliste.

Achte nicht nur auf die Proteinquelle (z.B. Molke, Ei oder Erbsenprotein), sondern auch auf die anderen Inhaltsstoffe, um sicherzugehen, dass du auf keinen von ihnen empfindlich reagierst. Manche haben eine lange Liste, die Süßstoffe wie Stevia und Mönchsfrucht oder Ballaststoffe wie Inulin enthält, die bei manchen Menschen Blähungen verursachen können.

Achte auf deine Portion.

Das Sprichwort “die Dosis macht das Gift” gilt für alles, was du zu dir nimmst. Proteinpulver in einem gelegentlichen Shake für unterwegs mag in Ordnung sein, aber wenn du es mehrmals am Tag zu dir nimmst, vielleicht nicht. Im Fall des F-Factor Pulvers haben einige Nutzer es angeblich den ganzen Tag über in Kaffee, Smoothies, Muffins, Waffeln und sogar Salatdressing konsumiert. Es ist möglich, dass für manche Menschen kleinere Mengen toleriert werden, aber mehrere Portionen nicht.

Behalte die Reaktionen im Auge.

Proteinpulver können (wie alles, was du zu dir nimmst) bei manchen Menschen zu Reaktionen führen, selbst wenn ein Produkt als “ganz natürlich” oder “biologisch” gekennzeichnet ist und über den Ladentisch verkauft wird.

Nimm dein Protein über die Nahrung auf.

Die meisten Menschen nehmen viel Protein zu sich. Es stimmt, dass Eiweiß im Alter wichtig ist, um den Verlust von Muskelmasse zu verhindern. Aber Pulver sollte nicht deine Hauptquelle sein. Ziel ist es, den Großteil deines Proteins durch Lebensmittel wie mageres Fleisch, Milchprodukte, Nüsse und Samen, Soja, Eier, Vollkornprodukte und Gemüse zu erhalten, und du bekommst auch alle anderen wichtigen Nährstoffe (und gesundheitlichen Vorteile), die diese Lebensmittel bieten.